AGB

Zurück zur Startseite

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Geltungsbereich
1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von Art & Technology Matthias Steinhauser (im folgenden als Auftragnehmer bezeichnet) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.
2. Die Konditionen und Kosten für die Dienstleistungen werden individuell festgelegt und basieren auf einem vorhergehenden Angebot.
3. Die AGB gelten mit Vertragsabschluß als vereinbart, wenn diesen nicht schriftlich binnen 3 Werktagen vom Auftraggeber widersprochen wird.
4. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Einbeziehung für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen des Auftragnehmers.
5. Mündliche Abreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

II. Umfang und Durchführung von Aufträgen
1. In Angeboten und Verträgen genannte Fertigstellungs- und Liefertermine sind unverbindlich, wenn die Verbindlichkeit nicht im Einzelfall ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
2. Der Auftragnehmer ist berechtigt, sich bei der Erfüllung vertraglicher Leistungen ganz oder teilweise sorgfältig ausgesuchter Erfüllungshilfen zu bedienen.
3. Der Auftragnehmer behält sich vor, Aufträge ganz oder teilweise abzulehnen, wenn der Inhalt offensichtlich gegen Gesetze, behördliche Bestimmungen, Rechte Dritter, die guten Sitten, etc. verstößt.

III. Urheberrecht
1. Dem Auftragnehmer steht das Urheberrecht an den Lichtbildwerken und Lichtbildern im Sinne des Urheberrechtsgesetzes zu
2. Bei der Verwertung der Lichtbildwerke und Lichtbilder hat der Auftragnehmer das Recht, sofern nicht anderst vereinbart, als Urheber des Lichtbildwerks oder Lichtbilds genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Auftragnehmer zum Schadensersatz.

IV. Nutzungsrechte
1. Der Auftraggeber erwirbt grundsätzlich nur das einfache Nutzungsrecht zur einmaligen Verwendung.
2. Ausschließliche Nutzungsrechte, inhaltlich, räumlich oder zeitlich bezogene Exklusivrechte müssen gesondert vereinbart werden und sind entsprechend dem übertragenen Nutzungsrecht in angemessenem Umfang entsprechend einem vorangegangenen Angebot zu vergüten.
3. Mit der Lieferung wird lediglich das Nutzungsrecht im vereinbarten Rahmen übertragen, das Eigentum an den erstellten Lichtbildwerken und Lichtbildern verbleibt in jedem Fall bei dem Auftragnehmer.
4. Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars sowie der Erstattung der notwendigen Nebenkosten an den Auftraggeber über.
5. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, die ihm eingeräumten Nutzungsrechte ganz oder teilweise an Dritte, auch nicht auf andere Konzern- oder Tochterunternehmen zu übertragen.
6. Veränderungen des Bildmaterials durch elektronische Bildbearbeitung oder jeden anderen Verfahrens zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes sind nur nach vorhergehender schriftlicher Zustimmung des Auftragnehmers gestattet.

V. Unerlaubte Nutzung / Vertragsstrafe
1. Bei jeglicher unberechtigter (ohne Zustimmung des Auftragnehmers) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe zu zahlen, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche. Durch diese vorgesehenen Zahlungen werden keinerlei Nutzungsrechte begründet.

VI. Mitwirkungspflicht des Auftragnehmers
1. Der Auftragnehmer erfüllt den Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen. Er stellt seine Erfahrung, Kreativität sowie künstlerische Interpretation zur Erzielung eines optimalen Ergebnisses in vollem Maße zur Verfügung.
2. Der Auftragnehmer ist bemüht, spezielle Wünsche des Auftraggebers zu berücksichtigen. Dies sind insbesondere die Wahl der Location oder die anzustrebende Bildaussage durch eine gezielte Lichtführung, Perspektive und dem Einsatz hilfreicher Requisiten.

VII. Mitwirkungspflicht des Auftraggebers
1. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die gewünschte Location entsprechend seiner Vorstellung herzurichten. Dies sind insbesondere das Freihalten der Fotoplätze von Gegenständen, Maschinen und Fahrzeugen, welche das Gesamtbild stören und eine ansprechende Bildkomposition negativ beeinflussen.
2. Der Auftraggeber verpflichtet sich bei klinischen, medizinischen sowie Patientenaufnahmen für die erforderliche Sterilität des notwendigen Equipments sowie der Location zu sorgen und den Auftragnehmer unentgeltlich mit der erforderlichen sterilen Kleidung auszustatten. Ebenso muß der Auftraggeber den Auftragnehmer über die erforderlichen Hygiene-bzw. Sterilitätsbedingungen einweisen und unterrichten.
3. Bei klinischen oder medizinischen Aufnahmen stellt der Auftraggeber im notwendigen Fall kostenlos eine sorgfältig eingewiesene Assiszenz zur Verfügung, welche eine für die Erfüllung des Auftrags erforderliche Qualifikation besitzt. Dies ist bei Aufnahmen im Mund- und Kieferbereich insbesondere das notwendige Abhalten von Lippen und Wangen sowie das Absaugen von störendem Blut und Speichel. Diese Assistenz kann der Auftraggeber selbst sein.
4. Der Auftraggeber verpflichtet sich, bei Tieraufnahmen die zu fotografierenden Tiere in fotografierfähigem Zustand zur Verfügung zu stellen. Dies ist insbesondere ein ausgeruhtes Tier, ausreichend geputzt, gefüttert und getränkt.
5. Bei Tieraufnahmen stellt der Auftragnehmer kostenlos eine Betreuungsperson zur Verfügung. Diese Betreuungsperson muß den Umgang mit dem entsprechenden Tier gewohnt sein und beruhigend auf dieses einwirken können. Diese Betreuungsperson kann auch der Auftraggeber selbst sein.
6. Der Auftraggeber verpflichtet sich bei Tieraufnahmen zudem, dem Auftragnehmer mitzuteilen, ob das zu fotografierende Tier Verhaltensauffälligkeiten besitzt, die eine Gefahr für die Abwicklung des Auftrages darstellen. Dies sind insbesondere Beißen, Bocken, Ausschlagen, Scheuen, Angst vor bestimmten Situationen (z.B. Blitzlicht, lautes Motorengeräusch, etc.) sowie sonstigen Unarten bzw. Eigenheiten. Somit kann sich der Auftragnehmer auf die entsprechende Situation einstellen und  Gefahren bereits im Vorfeld abwenden.
7. Der Auftraggeber versichert, daß er an allen dem Auftragnehmer übergebenen Vorlagen das Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht sowie bei Personenbildnissen die Einwilligung der abgebildeten Person zur Veröffentlichung, Vervielfältigung und Verbreitung besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf die Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber.

VIII. Honorar
1. Das Honorar wird aufgrund eines vorhergehenden Angebots individuell vereinbart. Es gilt ausschließlich das vereinbarte Honorar.
2. Das Honorar der Dienstleistung wird als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarter Pauschale zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt. Anfallende Nebenkosten (Spesen, Reisekosten, Kosten für erforderliche Requisiten, Modelhonorare, etc.) sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Auftraggebers.
3. Das Honorar ist spätestens binnen 14 Tagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug zu zahlen, soweit in der Rechnung keine kürzere Frist angegeben ist.

IX. Freigabe des Bildmaterials
1. Bei der Dokumentation klinischer oder medizinischer Reihenaufnahmen muß der Auftraggeber den Auftragnehmer über besonders wichtige Bilder informieren. Da diese Aufnahmen in aller Regel unter erheblichem Zeitdruck entstehen und meist nicht wiederholt werden können, wird eine sofortige Freigabe des Bildmaterials vorausgesetzt.
2. Die Beurteilung dieses Bildmaterials erfolgt entweder am Monitor der Kamera oder auf ausdrücklichen  Wunsch am Monitor des Computers.
3. Spätere Mängel der in Ziffer IX. 1. angesprochenen Aufnahmen können vom Auftraggeber später nicht beanstandet werden.
4. Alle Aufnahmen die nicht der Ziffer IX. 1. zuzuordnen sind, hat der Auftraggeber unverzüglich nach Erhalt auf Vollständigkeit und Mängelfreiheit zu prüfen.
5. Reklamationen haben unverzüglich nach Erhalt der Aufnahmen zu erfolgen.

X. Belegexemplare
1. Der Auftraggeber informiert den Auftragnehmer über alle Publikationen, bei denen Lichtbildwerke oder Lichtbilder des Auftragnehmers veröffentlicht werden.
2. Nach erfolgter Veröffentlichung stellt der Auftraggeber dem Auftragnehmer ohne Aufforderung kostenlos ein Ansichtsexemplar zur Verfügung.

XI. Haftung
1. Der Auftragnehmer sowie seine Erfüllungsgehilfen haften dem Auftraggeber nur für Schäden, die aus Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit entstanden sind.
2. Bei Tieraufnahmen erklärt der Auftraggeber mit Erteilung des Auftrages, daß eine entsprechende Tierhalterhaftpflichtversicherung besteht.
3. Schäden, welche durch das Tier entstehen, trägt die Tierhalterhaftpflichtversicherung. Falls diese für den Schaden nicht aufkommt, trägt der Auftraggeber den Schaden selbst.
4. Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen, Objekte oder Vorlagen, es sei denn, es wird ein entsprechendes Release-Formular beigefügt.
5. Der Auftragnehmer hat alle erforderlichen Genehmigungen und Einverständniserklärungen Dritter, die zur Erfüllung des Auftrages erforderlich sind, eigenverantwortlich und ohne die Mithilfe des Auftragnehmers vollständig einzuholen. Der Auftraggeber haftet für alle Ersatzansprüche ausschließlich selbst, die sich aus einer Verletzung dieser Verpflichtung des Auftraggebers ergeben.

XII. Datenschutz
1. Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers werden unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes und Teledienstdatenschutzgesetzes gespeichert und verarbeitet.
2. Die in Ziffer XII. 1. angesprochenen Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich zur Abwicklung des Auftrages verwendet.
3. Sie haben jederzeit das Recht auf kostenlose Auskunft, Berichtigung, Sperrung und Löschung Ihrer  in Ziffer XII. 1. angesprochenen Daten. Setzen Sie sich dazu einfach mit uns mit den gängigen Kommunikationsmitteln in Verbindung.
4. Falls eine gesetzliche Verpflichtung besteht, die in Ziffer XII. 1. angesprochenen Daten an staatliche Regierungs- oder Strafverfolgungsbehörden weiterzugeben, leisten wir dieser Verpflichtung Folge.

XIII. Rechtswahl Gerichtsstand
1. Auf die Vertragsbeziehungen zwischen den Parteien und Ihre Auslegung ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
2. Gerichtsstand für Streitigkeiten mit Kaufleuten und juristischen Personen des öffentlichen Rechts ist Ravensburg.

XIV. Salvatorische Klausel
1. Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen unwirksam oder nichtig sein oder enthalten sie eine auffüllungsbedürftige Lücke, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.
2. An die Stelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmung tritt eine dem Vertragswerk möglichst nahekommende rechtswirksame Regelung.
 

Art & Technology
Matthias Steinhauser
88212 Ravensburg
Stand dieser AGB: Dezember 2010
Sämtliche Ausfertigungen früheren Datums sind damit ungültig